Donnerstag, 23 Juni 2016 00:00

Bad Wildungen: Chefarzt will nur noch ohne Narkose operieren, falls er für bekloppt erklärt wird Empfehlung

geschrieben von  Seudo Nühm
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Vor dem Amtsgericht Fritzlar wurde am Dienstag Recht gesprochen Vor dem Amtsgericht Fritzlar wurde am Dienstag Recht gesprochen Foto: Waldecker Tagblatt

BAD WILDUNGEN. (wat) Der 56-jährige Chefarzt aus einer Reinhardshäuser Klinik, der sich als Blitzertreter einen vorbildlichen Ruf gemacht hatte, wurde  am Dienstag  zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und bekam eine Fahrerlaubnissperre von 12 Monaten - zuzüglich 3500 Euro Geldstrafe. Außerdem wurde er von Behördenseite für völlig normal erklärt.

 

Doch was war geschehen? Bereits am 11. November  2015 fuhr der Mediziner mit seinem Kleinwagen durch Reizenhagen, obwohl er keine Fahrerlaubnis besaß. Zu schnell, wie sich blitzartig herausstellen sollte. Geistesgegenwärtig sprang der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie aus seinem Wagen und malträtierte das Blitzgerät mit Füße und Händen. Das 100.000 Euro teure Gerät gab den Geist auf. Die Fotos aus dem Blitzgerät führten die Beamten der Polizeiinspektion Bad Wildungen schnell auf die Spur des 56-Jährigen. Doch nicht genug der Gesetzeswidrigkeiten: Nur vier Wochen später setzte sich der Akademiker erneut hinter das Lenkrad und wurde von einer Polizeistreife kontrolliert. Der Chefarzt gab Gas und versuchte zu flüchten, wurde aber mit seinem neuen SUV von der Polizei gestoppt, der teure Wagen sichergestellt. Ein wenig renitent setzte sich der Chefarzt am 29. April dieses Jahres erneut hinter die Windschutzscheibe - zwischenzeitlich hatte er sich ein neues Auto zugelegt - und wurde abermals beim Schwarzfahren erwischt.

Auf die äußerst blöden Fragen der Staatsanwaltschaft ließ sich der Unfallchirurg am Dienstag im Amtsgericht Fritzlar nicht ein und erklärte kurzerhand, dass er auf Wiedergutmachung plädiere. Er gab dem Gericht vier Wochen Zeit  sein Auto zurückzubringen- vollgetankt- versteht sich. Die Beamten sollten sich für die Verfolgungsjagd im Jahr 2015 entschuldigen und ihm seine Karte wiederbringen. Außerdem soll die Stadt Bad Wildungen das Blitzgerät  selbst bezahlen und das Wichtigste: "Ich möchte von Behördenseite als völlig normal eingestuft werden - andernfalls werde ich in Zukunft nur noch ohne Narkose operieren", argumentierte der Angeklagte selbstbewusst. Dem folgten Staatsanwaltschaft und Gericht in allen Punkten. Allein die günstige Sozialprognose und die Drohung des 56-jährigen Akademikers  ließ das Gericht so milde walten.     

Link: Raser ohne Karte wirft Blitzer um: 30.000 Euro Schaden (12.11.2015)

Anzeige:

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Juni 2016 06:50

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.